pro-A-kids

Demokratie braucht Bildung!

Projekt: „African Kids“ heißt
unsere Initiative zur Förderung von
Bildungseinrichtungen in Kenia.

Karibu!

…und ein herzliches Willkommen auf der Homepage von pro-A-kids e.V.!
Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, die Lebens- und Lernbedingungen von Kindern in Afrika zu verbessern. Zu diesem Zweck unterstützen wir einen Kindergarten in Kongoni am Fuße des Mount Kenya. Dies geschieht beispielsweise durch Finanzierung einer Mittagsverpflegung, einer kostenlosen medizinischen Betreuung, Beschaffung von Unterrichtsmaterialien und was sonst gerade am dringendsten benötigt wird.

Dabei ist es uns besonders wichtig, mit unserem kenianischen Projektbetreuer, der Gemeinde Kongoni und den MitarbeiterInnen im Umfeld des Kindergartens auf gleicher Augenhöhe Ideen zu entwickeln und diese in die Tat umzusetzen. Einzelne Projektabschnitte bieten für unsere deutschen Jugendlichen die Möglichkeit, sich innerhalb eines überschaubaren Zeitraumes auf einen kulturellen Austausch einzulassen und wichtige Erfahrungen zu sammeln. Langfristig getragen wird die Arbeit von erfahrenen Vereinsmitgliedern, die auch die Anleitung und Betreuung der Jugendlichen übernehmen. Alle organisatorischen Tätigkeiten werden weitestgehend ehrenamtlich erledigt, sodass die Beiträge und Spenden in erster Linie dem Projekt zugute kommen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann kontaktieren Sie uns unter info@pro-a-kids.org!

Es gibt übrigens eine Möglichkeit, Ihre Lieben zu beschenken und damit direkt pro-A-kids zu helfen. Amazon gibt 5% aller Umsatzerlöse an pro-A-kids weiter, wenn Sie bei Ihrer Bestellung zuerst unsere Homepage aufrufen und von hier aus den Amazon-Link für Ihre Bestellung nutzen. Sie landen wie gewohnt bei Ihrem persönlichen Amazon-Kundenkonto. Asante Sana - Herzlichen Dank!

Und hier noch ein paar aktuelle Infos (für ältere News verwenden Sie bitte die Suche oder das News-Archiv links unten in der Navigationsleiste):

Neues Arbeitsfeld: Mädchentreff in Timau

Kategorie: Spendenverwendung - Dec 1st, 13

Patricia ist selbst im Armenviertel von Timau/Kenia großgeworden und kennt die täglichen Probleme der jungen Mädchen aus eigener Erfahrung: Nahrungsmittelknappheit, kaum Geld für die nötigsten Anschaffungen, keinerlei Ausbildungsmöglichkeit, Drogen, Prostitution und Kriminalität. Sie hat es trotzdem geschafft, sich irgendwie durchzuschlagen und kümmert sich immer wieder so gut es geht um jüngere Mädchen in ihrer Nachbarschaft. Wir lernten sie im Juni 2013 kennen, damals suchte sie verzweifelt nach irgendjemand, der die Transportkosten  eines jungen Mädchens zum Arzt übernehmen könnte. Ihr selbstloser Einsatz hat uns genauso beeindruckt wie ihre zupackende und pragmatische Art, das Mögliche und Not-Wendige zu tun, ohne sich dabei in der Hoffnungslosigkeit der Verhältnisse zu verlieren.

Während des Projektbesuches im Herbst desselben Jahres nahm Elke Bär an einem Treffen aller im Distrikt tätigen NGO teil. Dabei stellte sich heraus, dass sich eigentlich niemand um diese Mädchen kümmert, obwohl das Problem allgemein bekannt ist. Die personellen und finanziellen Ressourcen sind einfach nicht ausreichend. Nach einigem Zögern entschieden wir uns nun doch, Mehr… »

Ferienprogramm in Kindergarten Kongoni

Kategorie: Kongoni, Spendenverwendung - Aug 31st, 13

Als Corinne, Luisa und Sina vor gut einem Jahr ihr Praktikum während der kenianischen Ferien ableisten wollten, entstand die Idee eines Ferienprogrammes im Kindergarten. Ansonsten hätten die Praktikanten nur das leere Unterrichtsgebäude besichtigen können und das war schließlich nicht das Ziel ihrer langen Reise. Das Ergebnis war so überzeugend, dass das zusätzliche Angebot seitdem zur festen Einrichtung wurde. Besonders unser kenianischer  Projektmanager weist immer wieder mit Nachdruck darauf hin, wie wichtig ein nahrhaftes Mittagessen auch in den Ferien ist.  Aber auch  die Eltern sind froh über die dauerhafte Versorgung ihrer Kinder, entlastet doch jede Mahlzeit das knappe Haushaltsbudget. Die Mitarbeiter sind ebenfalls dankbar über das zusätzliche Einkommen, da bei den niedrigen lokalen Löhnen jeder Zusatzverdienst höchst willkommen ist.

In diesem Sommer gab es eine Besonderheit: das Ferienprogram wurde von der Nachhilfelehrerin Jane Sampson – die normalerweise den Unterricht in der Lernhütte in Timau gibt – und einer Schülerin der Oberschule Timau durchgeführt. Näheres dazu werde ich im nächsten Bericht ausführen.

Wir als Verein schätzen besonders die Möglichkeit, in den Ferien zusätzlich zum strengen Lehrplan auch einmal etwas Kreativität und Spielerisches in den Kindergartenalltag integrieren zu können. Obwohl beides ebenfalls im offiziellen Lehrplan vorgesehen ist, kommt es im normalen Unterrichtsalltag oft zu kurz. Zu hoch ist meist der Erwartungsdruck der Eltern, müssen ihre Kinder doch die Aufnahmeprüfung für die Grundschule bestehen und dafür bereits Lesen, Schreiben und Rechnen beherrschen. Die Prüfungen werden zudem vorwiegend in Englisch gestellt, obwohl für einige Kinder in den ländlichen Gebieten sogar die Landessprache Kiswahili noch eine Fremdsprache darstellt, da zuhause eine der 40 verschiedenen Stammessprachen Mehr… »

Aktion 15/10 – damit im Kindergarten in Kongoni /Kenia kein Kind mehr vom Vorschulunterricht ausgeschlossen werden muss

Kategorie: Aktionen, Kongoni, Reiseberichte - Jul 19th, 13

Unsere Berechnungen haben ergeben, dass wir 15 freundliche Mitmenschen bräuchten, die 10 EUR pro Monat erübrigen können, dann ließe sich diese Situation ändern. Machen Sie mit!! Hier gibt es die Spendenzusage zum Ausdrucken und zurückschicken.

Während unseres letzten Projektbesuches in Kongoni/Kenia fanden wir eine traurige Situation vor: 10 Kinder wurden auf Betreiben der Erzieherin vom Vorschulbesuch ausgeschlossen, da ihre Eltern keine Schulgebühren aufbringen konnten. Die Ursachen dazu sind vielfältig, was aber sicherlich zur Verschärfung der Situation beigetragen hat war die Eröffnung einer Privatschule in der Nachbarschaft des von uns unterstützten öffentlichen Kindergartens. Dort zahlen die Eltern das Doppelte Mehr… »