pro-A-kids

Demokratie braucht Bildung!

Projekt: „African Kids“ heißt
unsere Initiative zur Förderung von
Bildungseinrichtungen in Kenia.

Offener Mädchentreff

a

Ausgaben für die Girls hut

a

  • 2016 –                 816,49 €
  • 2015 –              1.032,88 €
  • 2014 –              2.252,89 €
  • 2013 –              2.102 ,44 €

 

Die kleine unscheinbare Hütte liegt in River Side, jenseits des Flüsschens auf einem Hügel von Timau. Seit dem Beginn des Projektes im Jahr 2014 treffen sich dort Mädchen aus dem Slumviertel von Timau im Alter von 15 bis 20. Unter der Leitung von Particia Wamuyu ist dort ein Ort entstanden, wo man sich treffen, um Rat fragen, ausruhen und einfach ein paar unbeschwerte Stunden verbringen kann. Die Bücher und Bastelmaterialien bieten für viele eine wohltuende Abwechslung vom harten und arbeitsintensiven Alltag. Viele Mädchen stammen aus ärmsten Verhältnissen, haben viele Geschwister, um die sie sich kümmern müssen, und oft sind die familiären Verhältnisse stark belastet. Die HIV Rate in Timau liegt bei ca. 6 %, sodass nicht nur einige Mädchen bereits ein Elternteil durch Aids verloren haben, sondern oft auch selbst mit dem meist tödlichen Virus infiziert sind.

Für alle Sorgen, Fragen und Nöte ist Patricia, die selbst bereits viel in ihrem kurzen Leben erlebt hat, eine vertrauensvolle und helfende Ansprechpartnern. Zusätzlich bietet Salome, die als selbstständige medizinische Beraterin im örtlichen Krankenhaus arbeitet, einmal pro Monat einen Beratungsnachmittag an, bei welchen die Mädchen nicht nur umfassend über den HIV Virus aufgeklärt werden, sondern auch Themen wie Sexualität, Familienplanung, allgemeine Gesundheitsvorsorge und Hygiene besprochen werden. Auch kostenlose HIV Tests werden hier durchgeführt und ebenfalls kostenlos sind hier Medikamente und Verhütungsmittel verfügbar.

Unser Ansatz in diesem Arbeitsbereich liegt dabei allerdings nicht in der Vermittlung von westlichen Verhaltensratschlägen oder Moralvorstellungen. Vielmehr geht es uns darum, den jungen Frauen Zugang zu den örtlich vorhandenen medizinischen und kulturellen Einrichtungen zu verschaffen.  Besonders wichtig ist hierbei immer die Zustimmung der Erziehungsberechtigten, da das kenianische Sozialsystem keinerlei öffentliche Verantwortung für soziale Misstände kennt, sondern prinzipiell immer die Familie in die Verantwortung nimmt. Können die Eltern sich nicht ausreichend um ihre Kinder kümmern, werden andere Teile der Großfamilie herangezogen. Dies wird vor allen Dingen dort zum Problem, wo Frauen aus oft entfernten Landesteilen auf der Suche nach Arbeit ihre dörflichen Strukturen verlassen und im Notfall dann ohne familiären Rückhalt sind. Hier ist es uns ein Anliegen, den betroffenen Mädchen den Zugang zu den durchaus vorhandenen Beratungs- und Hilfsangeboten zu erleichtern.

 

 Der Besuch der deutschen Praktikanten im August war ein tiefgreifendes Erlebnis, da die gleichaltrigen Mädchen aus unterschiedlichen Kulturen in einen wertvollen Austausch kamen. Gemeinsam wurden Frdaeundschaftsbäder geknüpft und nebenbei über die erste große Liebe, die Eltern und Hobbies geplaudert. Besonders rührend war der Nachmittag im Krankenhaus, als die Mädchen gemeinsam die Beratungsstunde bei Salome besuchten. Die Erkenntnis, dass man über große soziokulturelle Grenzen hinweg ähnliche Fragen, Ängste und Emotionen hat, schweißte die Gruppe noch mehr zusammen und schuf eine Basis an Vertrauen, auf welcher Grenzen und Mauern, aber auch Vorurteile überwunden werden können.

Für alle Sorgen, Fragen und Nöte ist Patricia, die selbst bereits viel in ihrem kurzen Leben erlebt hat, eine vertrauensvolle und helfende Ansprechpartnern. Zusätzlich bietet Salome, die als selbstständige medizinische Beraterin im örtlichen Krankenhaus arbeitet, einmal pro Monat einen Beratungsnachmittag an, bei welchen die Mädchen nicht nur umfassend über den HIV Virus aufgeklärt werden, sondern auch Themen wie Sexualität, Familienplanung, allgemeine Gesundheitsvorsorge und Hygiene besprochen werden. Auch kostenlose HIV Tests werden hier durchgeführt und ebenfalls kostenlos sind hier Medikamente und Verhütungsmittel verfügbar.

p